German Green Energy Debacle: “Self Deception”…Dependence On Coal “Cemented For Years To Come”!

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Germany used to be regarded as a global leader in the transition to renewable green energies — especially wind and solar power — a project dubbed the “Energiewende”. But this is no longer the case. Germany has fallen behind to the rear of the pack.

Ironically the USA is leading the world in cutting back CO2!

Germany’s “self-deception”

The Düsseldorf-based daily Rheinische Post (RP) here writes that it’s time for Germany to “face inconvenient truths” concerning green energies and that pragmatic (and not ideological) action is needed.

The title of the commentary: “Self-deception in the green energy transition

Green, cult-like dream now colliding with harsh reality

For years the German government, activists and alarmist scientists promised that green energies — foremost wind and sun — would be plentiful, cheap and clean. “Hooray!” the entire exclaimed in jubilation.

But today in its commentary the RP concedes that “the reality looks totally different” and that it is requiring “an enormous effort” just to keep the power grids stable as waves of unpredictable green power repeatedly surge into the power grid.

According to the RP, emergency power grid interventions by grid operators cost electricity consumers last year 1,4 billion euros. German households consequently pay 47% more for their power than the average EU.

Energiewende: “risky, inefficient and expensive”

And so what have German consumers gotten in return in terms of climate and CO2 emissions for all the extra pain? Nothing.

German CO2 emissions have stagnated (i.e. haven’t fallen at all). And according to the RP: “The German transition to green energy is in reality risky, inefficient and expensive.”

Energiewende “derailed”

The RP comments that highly ballyhooed headlines of new record amounts of green energy being produced don’t change a thing with respect to the failing green energy transition, and notes that although green energies made up 37% of the gross share of gross power consumption, these clean energies amounted only to a measly 13 percent of the entire German energy mix!

The RP asks: “How could the German flagship project have derailed in this way?”

German dependence on coal “cemented for years to come”

The main reason for the failure, the RP writes, was Germany’s panicked rush to exit nuclear power in the wake Japan’s Fukushima nuclear disaster amid a deeply-rooted, collective and decades-old German aversion to nuclear power. This lead to the German government shutting down half of its nuclear power plants overnight and diving blindly into a rapid, unplanned expansion of wind and solar power.

The decision, the RP writes, was driven by the aim to shut down nuclear power, and not to reduce CO2.

The result, the RP comments: “Unfortunately, both goals are in direct contradiction. The politically desired phase-out of nuclear power has cemented our [German] dependence on coal for years to come. Its share is still 42 percent.”

The RP then comments that if Germany were really serious about reducing CO2, the country would not shut down its remaining nuclear power plants, which produce no “greenhouse” gas emissions.

Green energies “a naive illusion”

The RP also writes Germany should reconsider its efforts “to demonize diesel engines”, which have considerably higher fuel efficiency than gasoline engines. The move to eliminate diesel engines will make CO2 reductions more difficult. The RP also notes that electric cars “are no alternative” in terms of CO2.

100% renewables “a naive illusion”

The RP calls the idea of covering all Germany’s energy needs through renewable energy “a naive illusion” and expects that the country will have to accept the fact that it will remain dependent on fossil fuels also over the long-term.

Also the collectively naive Germans in general need to get realistic and serious about what going 100% green entails. The RP comments:

Anyone who has solar cells mounted on the roof and then flies mindlessly to vacation on the Maldives, has not understood the problem.”

Public also opposes CCS

The RP finally comments on other possible technical solutions that could be employed to make the pain of having to go without fossil energies bearable, namely subsidizing CCS technology. However, a great number of Germans oppose that technology as well.

The way things are going, the RP suggests, Germany will never be able to meet its CO2 reductions targets.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

12 responses to “German Green Energy Debacle: “Self Deception”…Dependence On Coal “Cemented For Years To Come”!”

  1. John F. Hultquist

    Japan’s Fukushima nuclear event was a direct result of poor construction planning on their part and a seismic sea wave {tsunami} that, while of low probability, should have been considered at that site.
    The German response to this was stupendously stupid.
    Consider:
    {from SciAm} “. . . the ocean bed moved as much as 50 meters laterally and 16 meters vertically. The magnitude 9.0 quake occurred close to the nearby Japan Trench that runs north to south in the Pacific Ocean . . .”

    Such a thing cannot happen in Germany.
    The German response to this should have been a quick look at each of its power sources to see if safety might be improved. For example, the Fukushima buildings allowed a build-up of Hydrogen that caused additional damage upon explosion. There is more, but most is well known now.
    My uneducated German grandparents were a whole lot smarter than the current politicians of Germany.

    1. SebastianH

      Such a thing cannot happen in Germany.
      The German response to this should have been […]

      Germany didn’t spontanously decide to phase out nuclear power. The decision to do that was made long before Fukushima, but the timeline was extended by the government before Fukushima and the event made them revert this extension.

      My uneducated German grandparents were a whole lot smarter than the current politicians of Germany.

      So your grandparents didn’t realize just how expensive nuclear power is in the end and you call that being smarter?

  2. Bitter&twisted

    Green “energy” is a regressive taxation scam. Robbing the poor to fund the rich.
    It cannot compete without subsidies, has zero effect on CO2 emissions, destabilises distribution grids and kills bats and birds.
    Eventually the public wake up to the scam- look what happened in Australia.

    PS DNCWTRT

    1. SebastianH

      It cannot compete without subsidies

      Sure it can, troll. Get rid of the subsidies for fossil and nuclear power and you’ll see.

      has zero effect on CO2 emissions

      BS!

      destabilises distribution grids

      Sure? Don’t have rolling blackouts in Germany and we don’t see those in countries with far more renewables on the grid. As long as “slow” conventional power plants are enough to compensate variations in renewable electricity production, it can’t be that serious.

      and kills bats and birds.

      Yeah and cause the dreaded wind turbine syndrome! Don’t ever forget that!

      Eventually the public wake up to the scam- look what happened in Australia.

      What happened in Australia? I just hope the public can identify the nonsense guys like you are spreading as what it is. This “zero effect on CO2 emissions” phrase seems to be particular sticky even though it is purely fiction made up by … well … guys like you. I wonder why you keep doing that.

      1. spike55

        Another EVIDENCE -FREE post from the mindless trollette.

        DENIAL of basic physics of grid destabilisation.

        DENIAL of the scientifically effects of infrasound

        DENIAL of the avian massacres

        DENIAL that the unreliables need 100% back-up

        DENIAL that they wouldn’t exist without massive subsidies.
        (Hear the squealing of pigs at the trough whenever those subsidies are reduced)

        The public is starting to identify the LIES and the BS coming from the AGW agenda. That is why pawns like you are in such a panic.

        The fact that you are total unable to answer basic questions about your baseless religion, shows everybody just how deficit it really is.

        Your DESPERATION is palpable, seb.. and so hilarious. 🙂

        Q1. In what way has the climate changed in the last 40 years, that can be scientifically attributable to human CO2 ?

        Q2. Do you have ANY EMPIRICAL EVIDENCE at all that humans have changed the global climate in ANYWAY WHATSOEVER?

        1. SebastianH

          Another EVIDENCE -FREE post from the mindless trollette.

          If you are so averse to comments containing no “evidence”, why do you keep posting them yourself?

          The public is starting to identify the LIES and the BS coming from the AGW agenda. That is why pawns like you are in such a panic.

          What are you even talking about? Outside your ignorant bubble nobody cares about the conspiracies (sorry Kenneth) you are trying to “expose”. And neither is anyone in panic. I am calmly trying to withstand your troll attempts and numerous insults to me personally and intelligence in general.

          The fact that you are total unable to […]

          Ehm, you are unable to understand basic math and that’s a fact. You’ve shown this many times now. Repeating those questions while completely ignoring that they’ve been answered multiple times not only by me, but by climate science in general (go, use a search engine to break out of your bubble), doesn’t make your position stronger. It only cements the clown act you are trying to pull off here.

          Have a nice day and don’t get too angry and hateful.

      2. David Guy-Johnson

        Sebastian’s posts seem to get ever more frantic and deranged. The strain of denying reality must really be starting to tell.

  3. Doug Proctor

    The full version comments that Norway wants Europe’s CO2 for injection/storage.

    Hah!

    Like the oft-touted Canadian injection project (I wirked on the fields), this is an enhanced oil recovery project, with CO2 cycling. The object is to increase recovery if oil – subsidized by othet people.

    I love reality.

  4. Mikky

    “Green” electricity is not even snake oil, which was offered to people with genuine ailments, and the offer could be declined. “Green” electricity is forced on people, and is an expensive solution in search of a problem.

    1. Yonason

      @Mikky

      I’m glad I perused the comments before leaving again for a while, otherwise I might have missed your very astute remarks. You’ve nailed it.

  5. Energie aus Kohle wird weiter benötigt, während die Energiewende implodiert – EIKE – Europäisches Institut für Klima & Energie

    […] No Tricks Zone […]

  6. Klaus Ebeling

    Wir lesen hier das,was die Pisa Studien immer wieder bemängelt und beweist.
    Physik ist scheinbar ein nicht gelerntes Schulfach in diesem Land.

    Der Alptraum für regenerative Energien und Ökobilanz

    Sommerwetter, Sonnenschein und allgemein gute Laune, aber nicht überall. Neben den Bauern sind es vor allem Eigentümer regenerativer Erzeugungsanlagen die Sorgen um ihre Strom- und damit Einnahmenbilanz haben und die schlechte CO2 – Bilanz sollte auch Umweltpolitiker nicht unberührt lassen. Der heiße Sommer zeigt die Grenzen einer Stromerzeugung aus Wind – und Sonnenenergie auf. Triviale allseits bekannte, aber in der Energiediskussion von Politikern und Medien immer wieder bewusst oder unbewusst verdrängte Tatsachen entfalten in diesem Sommer über ganz Deutschland, ja Europa ihre Wirkung:

    An heißen Sommertagen, in Hitzeperioden, d.h. Hochdruckwetterlagen kommen Winde zum Erliegen und Windanlagen zum Stillstand. Die Rotoren von rund 57 000 MW installierter Windanlagenleistung in Deutschland drehen sich kaum noch und die Stromproduktion geht gegen Null.

    An heißen Sommertagen nimmt der produzierte Sonnenstrom ab, da der Wirkungsgrad der Solarmodule mit zunehmender Hitze schlechter wird. Neben dem nächtlichen Totalausfall ist auch die Tagesausbeute der rund 44 500 MW installierter Solarleistung miserabel.

    Deutschland ist geografisch zu klein um bei ausgedehnten Hochdruckwetterlagen im Norden / Süden / Osten / Westen nennenswerte Wetterunterschiede zu haben. Es ist ein unrealistischer teurer Windtraum bei besonderen Wetterlagen einen nennenswerten Energieausgleich über Deutschland herbeiführen zu wollen. In abgeschwächter Form gilt das sogar für Europa.

    Bei lang anhaltender Hitze nimmt die bereits heute nur im geringen Umfang zur Verfügung stehende Pumpspeicher- Wasserkapazität wegen Wassermangels weiter ab und vergrößert das Problem einer zu geringen Stromspeicherreserve für Flautentage.

    Wenn onshore kein Wind ist, ist meistens auch offshore nur wenig Wind. Land- und Seewindanlagen ergänzen sich dadurch nur bedingt.

    Für die Winterzeit gilt allgemein, dass der Solarstromanteil auch tagsüber wo Höchstlast gebraucht wird oft sehr gering bis Null ist und bei dichtem Nebel und starken Frost gibt es wenig bis keinen Wind.

    Eine weitere nicht mit Wetterlagen zusammenhängende, aber dennoch wichtige Stellgröße der verfügbaren Leistung und Stromproduktion ist die nächtliche Dunkelheit und damit der komplette halbtägige Ausfall der installierten Solarleistung (ca. 44 500MW). Dabei ist zu beachten, dass der Strombedarf nachts oft über 50 % der Tageshöchstlast liegt. Fehlende Leistung muss durch konventionelle Kraftwerke (Kohle, Gas, Kern) vorgehalten werden, die dann zum Einsatz kommen.

    Leistungs- und Strombilanz der Wind – und Solarenergie der heißen Monate April bis Juli 2018:

    April 2018 Wind und Solar Prozent von P

    Installierte Leistung, P 100457 MW

    Maximumwert 49183 MW 48,96 %
    Mittelwert 19359 MW 19,27 %
    Minimumwert 2174 MW 2,16 %
    Stromerzeugung 13939 GWh 19,27%

    Mai 2018

    Installierte Leistung, P 101176 MW

    Maximumwert 48 860 MW 48,29 %
    Mittelwert 17828 MW 17,62 %
    Minimumwert 1053 MW 1,04 %
    Stromerzeugung 13264 GWh 17,62 %

    Juni 2018

    Installierte Leistung, P 101407 MW

    Maximumwert 50859 MW 50,15 %
    Mittelwert 15575 MW 15,36 %
    Minimumwert 1412 MW 1,39 %
    Stromerzeugung 11214 GWh 15,36 %

    Juli 2018

    Installierte Leistung, P 101 493 MW

    Maximumwert 40 703 MW 40,10 %
    Mittelwert 14373 MW 14,16 %
    Minimumwert 1215 MW 1,20 %
    Stromerzeugung 10693 GWh 14,16 %

    Die Stromerzeugungsbilanz der vier Monate ist schlicht und einfach verheerend. Von der über 100 000 MW installierten Wind – und Solarleistung standen in diesen Monaten im Minimum nur ein bis zwei Prozent, d.h. 1000 bis 2000 MW zur Verfügung und im Mittel gerade einmal 16,6 %, also nur rund 17 000 MW. Die Strom- Bedarfsdeckung musste überwiegend von den konventionellen Kraftwerken übernommen werden, teilweise zu 100 %. Die folgende Grafik zeigt beispielhaft die Situation vom Juli 2018. Die braune Fläche entspricht der Energiebedarfsdeckung durch konventionelle Kraftwerke. Sie dürfen nach dem Erneuerbare – Energien – Gesetz, EEG, nur in dem Umfang eingesetzt werden, wie die regenerativen Energien nach ihrer privilegierten Vorrangeinspeisung den Strombedarf nicht decken können. Ohne die konventionelle Stromeinspeisung wäre es in Deutschland monatelang rabenschwarz.

    Auszug aus Grafik von Herrn Prof. Dr. Ing. H. Alt „Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft; Stromerzeugungsmix, Leistungsbedarf im Juli 2018“

    Zu hoffen ist, dass dieses ernüchternde Ergebnis zu einer neuen Energiediskussion, frei von ideologischem Ballast, frei von Ökoträumerei, frei von Geldmacherei führt. Politiker, Wirtschaftsvertreter, Meinungsmacher etc. sollten für einen Moment mal behindernde Scheuklappen ablegen und erneut über Chancen, Grenzen und Risiken regenerativer Energien nachdenken.

    Ein blindes immer weiter so, ein immer weiterer Ausbau der Sonnen- und Windenergie wie er mit der Zielsetzung für 2030 – „Deckung unseres Strombedarfs zu 65 % durch erneuerbare Energien“ – vorgesehen ist führt in eine teure Sackgasse. Die installierte Wind- und Sonnenleistung wird immer größer, die Erzeugungsspitzen werden immer extremer, der Erhalt der Netzstabilität wird immer schwieriger, der Verkauf von Stromspitzen ins Ausland unter Draufzahlung vieler Millionen wird stark zunehmen und die Stromkosten werden weiter steigen. http://www.politimpuls.de/2017/11/08/energiepolitik-mit-negativen-strompreisen-und-zweifacher-bezahlung/

    Ein weiterer Zubau regenerativer Energie ändert nichts daran, dass es im Tages- und Jahresverlauf nennenswerte Zeiten geben wird in denen praktisch keine Wind – und Sonnenenergie zur Verfügung steht und damit der gesamte Strombedarf durch konventionale Kraftwerke gedeckt werden muss. Bereits heute ist die gesamte deutsche konventionelle und regenerative Leistung mit rund 200 000 MW mehr als doppelt so hoch wie zur Spitzenbedarfsdeckung (ca. 82 000 MW) nötig wäre. Wir haben bereits einen 100 % redundanten Kraftwerkspark aus Wind- und Sonnenleistung sowie konventioneller Leistung. Wir marschieren also stramm auf eine Verdreifachung des Spitzenbedarfs zu.

    Die regenerativen Stromkosten die heute über das EEG – Gesetz bereits mit rund 25 Milliarden Euro pro Jahr von den Stromhaushalten subventioniert werden, würden weiter kräftig ansteigen und gerade sozial schwache Haushalte überproportional belasten.

    Deutschland braucht einen neuen Ansatz zur CO2 Begrenzung unter Einbeziehung aller Wirtschaftszweige, besonders des Verkehrs. Das planwirtschaftliche, ineffiziente, den Bürger abzockende, vermögensumverteilende, umweltbelastende EEG Gesetz hat versagt und gehört entsorgt. Die Energiewende ist eine reine Katastrophe, wie an der deutschen CO2- Emission, die mit ca. 800 Mio. Tonnen pro Jahr seit 2010 unverändert hoch geblieben ist, leicht zu erkennen ist. Deutschlands beanspruchte Führungsrolle in der Umweltpolitik ist passé. Verbal sind wir noch Spitze, nur ernst nimmt in der Welt unsere energiepolitische Planwirtschaft mit den verordneten Planzahlen niemand mehr. Hier gilt es anzusetzen und unseren bisherigen Weg zu hinterfragen. https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1

    Die deutsche Stromversorgung muss auf ein neues solides Fundament mit ausgewogener Balance zwischen Ökologie, Ökonomie und Stromliefer-, Netzsicherheit gestellt werden. Die Energiewende braucht eine kreative Haltepause zur Bewertung der realisierbaren Möglichkeiten. So herrscht zum Beispiel bei der Frage nach den Strom- Speichermöglichkeiten eine heillose verwirrende Meinungsvielfalt die von Ideologen und Wirtschaftsprofiteuren dominiert wird, aber an der Realität vorbeigeht. Mehr dazu im folgenden Beitrag.
    Zeitweiser Totalausfall der Wind – und Solarenergie in Deutschland im August 2018

    Fehlender Wind und aufgrund der großen Hitze schlechte Wirkungsgrade der Solaranlagen haben in den letzten 5 Monaten zu einer miserablen Energieausbeute bei Wind – und Solaranlagen geführt. Die Einspeisung lag zeitweise nur bei einem bis zwei Prozent der installierten Nennleistung. Der Artikel zeigt die Situation für die Monate April bis Juli. Für August liegen nun die Daten vor und sie zeigen, dass die Minimaleinspeisung noch katastrophaler war. Gut 28000 Windanlagen mit Kapitalkosten von über 200 Mrd. € und über 1,6 Millionen Solaranlagen haben zu bestimmten Zeitpunkten im August keine nennenswerte Energie erzeugt, Funkstille, Totalausfall. Im Minimum standen von der installierten Windnennleistung von 57200 MW und Solarnennleistung von 44585 MW insgesamt 101785 MW, das entspricht dem 1,4 fachen der maximalen Leistungsanforderung im August in Deutschland, gerade mal 976 MW, d.h. weniger als 1 % zur Verfügung. Im gesamten Monatsmittel wurden 15,2 % bzw. 15 393 MW zur Verfügung gestellt, was ebenfalls ein grottenschlechtes Ergebnis ist. In der Presse und erst recht nicht im staatsnahen Fernsehen werden solche Ergebnisse nicht publik gemacht. Es passt mit der verordneten Energiewende und dem hochgelobten Image von Wind – und Solarenergie einfach nicht zusammen. Im Gegensatz dazu wurde in der Vergangenheit beim Erreichen von Höchstwerten der regenerativen Stromerzeugung massiv getrommelt, man überschlug sich förmlich in Lobhudelei, selbst dann, wenn die Energiespitzen zum selben Zeitpunkt zur Sicherung der Netzstabilität für teures Geld ans Ausland verkauft werden mussten. Im Ergebnis wird durch die bewusste Selektierung von Informationen die Meinungsbildung der Bevölkerung manipuliert. Ohne die konventionelle Stromerzeugung aus Kohle, Gas und Kernenergie wäre es in Deutschland in den letzten 5 Monaten zappen duster gewesen und dennoch ist es der Politik und den Medien über Angstmache gelungen die Stimmungslage in der Bevölkerung auf einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohle zu polen. So klaffen Wirklichkeit und Wahrnehmung der Bevölkerung weit auseinander.

    Leistungs- und Strombilanz der Wind – und Solarenergie im August 2018:

    Leistungswert Netzlast Wind und Solar Prozent von P

    Installierte Leistung P 101785 MW

    Maximumwert 72956 MW 45696 MW 44,90%

    Mittelwert 56396 MW 15393 MW 15,12%

    Minimumwert 36368 MW 976 MW 0,96%

    Stromerzeugung 41959 GWh 11453 GWh

    Die Grafik zeigt den Leistungsbedarf im August in Deutschland, wobei die braune Fläche die zur Strombedarfsdeckung angeforderte konventionelle Kraftwerksleistung, aus Kohle, Gas und Kernenergie darstellt.

    Auszug aus Grafik von Herrn Prof. Dr. Ing. H. Alt „Ausgewählte Kapitel der Energiewirtschaft; Stromerzeugungsmix, Leistungsbedarf im August 2018“

    Die letzten 5 Monate haben ernüchternd gezeigt, wie lang andauernd praktisch alle deutschen Wind- und Solaranlagen in die Bedeutungslosigkeit für die Strombedarfsdeckung Deutschlands verschwinden können und sie haben gezeigt wie weit diese Energieerzeugung von einer sicheren, verlässlichen Lieferung von Strom entfernt ist und dies trotz Vorrangeinspeisung der erzeugten Energie und Subventionen über das Erneuerbare- Energien-Gesetz von rund 25 Mrd. € / Jahr seit vielen Jahren.

    In Deutschland ist ohne einen 100 prozentigen Parallel- /Standbybetrieb von konventionalen Kraftwerken – heute Kohle, Gas und Kernenergie, ab 2023 nur noch Kohle und Gaskraftwerke und langfristig nach einem politischen Kohleausstieg ausschließlich Gaskraftwerke keine sichere Stromversorgung über regenerative Energien möglich. Damit wird die Energiewende mit der Frage konfrontiert, ob Deutschland im internationalen Industriewettbewerb die hohen Kosten regenerativer Energie und eines 100 % Parallelbetriebes von zwei Erzeugungssystemen ohne nennenswerte Einbuße beim Bruttosozialprodukt pro Einwohner verkraften kann, oder ob die politischen Stromerzeugungsziele nicht doch auf eine realistischere und breitere Basis gestellt werden müssen. Bis zu 100 % des Stroms aus regenerativen Energien produzieren zu wollen ist ein verfehlter Ansatz, der mit einem enormen Kapitaleinsatz verbunden wäre, zumal mit zunehmendem Ausbau der Windenergieleistung der Kapitalertragsnutzen, d.h. die relative Stromerzeugung immer ungünstiger wird.

    Im Bild ist deutlich zu sehen, dass die Maxima der Leistungserzeugung von On- und Offshore Anlagen ziemlich übereinander fallen und umgekehrt gilt dies dann auch für Schwachwindzeiten. Somit wird eine sichere Stromversorgung in Deutschland immer auf die den Strombedarf abdeckende Bereitstellung von konventioneller Kraftwerksleistung angewiesen sein. Hier gilt es das ökonomische und ökologische Optimum der Kraftwerksleistungen (Wind, Solar, Konventionelle) zu bestimmen und als neue Ziele festzuschreiben. Der zuvor genannte 100 % Ansatz ist wirtschaftlich unvernünftig (abnehmender Grenznutzen) und zunehmend umweltschädlich durch eine fortschreitende Industrialisierung der Natur, von Feldern, Wäldern und Gewässern, durch Artensterben der Tierwelt und durch eine zunehmende gesundheitliche Beeinträchtigung der Bevölkerung.

    Realismus anstatt grüner Populismus, freie Entscheidungen anstatt Lobbyisten gesteuerte Zielvorgaben, eine Umweltpolitik in der Breite sowie ein Kapitaleinsatz gemäß dem größten Umweltnutzen sind das Gebot der Stunde. Deutschlands mittlere geografische Lage am 51. Breitengrad kann dabei nicht ignoriert werden.

    Potential gibt es z. B. beim Strukturwandel des Personen – Güter- und Individualverkehr, der seit mehr als 20 Jahren verschlafen wurde. Ein Blick nach Fernost zeigt, was hier möglich ist. Superschnelle Fernzüge würden den umweltfeindlichen Flugverkehr in Deutschland kräftig reduzieren und ein ansprechendes preisgünstiges Nahverkehrsnetz den Individualverkehr. Gepuscht werden muss das Carsharing, oder besser das Brennstoffzellenauto mit Wasserstoff, da es umweltfreundlicher als das E- Auto und leichter in der Breite einführbar ist und schließlich für die fitnessaffine Bevölkerung ein modernes Fahrradfernwegenetz das den E- Bikes freie Bahn gibt. Eine saubere Luft, weniger CO2, NOX, Staubbelastung, Lärm und Hektik wären das Ergebnis.

    Dazu braucht es eine reformfreudige Kanzlerin und Regierung. Leider fehlt es gefühlt seit Jahrzehnten an beidem und dies trotz dreifacher Großer Koalition mit ihrer enormen Machtbasis und Durchsetzungsmöglichkeit im Parlament. Deutschland fehlt es an Aufbruchstimmung, an realistischen politischen Rahmenvorgaben und an entsprechenden Gesetzen zur schnellen Umsetzung durch den freien Markt. Stattdessen verstrickt sich die Politik im Klein – Klein des täglichen.

    Die Umweltpolitik der letzten 15 Jahre ist gescheitert. Deutschland kann seine Umwelt- Emissionsziele für 2020 nicht mehr erreichen und mit Fernzielen in einigen Jahrzehnten entzieht man sich leicht der Verantwortung. Seit 10 Jahren hat Deutschland einen stagnierenden CO2 Ausstoß von rund 800 Mio. t pro Jahr und eine Gesamtemission von rund 900 Mio.t pro Jahr und dies trotz des Einsatzes von hunderten Milliarden Euro.

    https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/treibhausgas-emissionen-in-deutschland#textpart-1

    https://www.umweltrat.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/2016_2020/2018_06_Umweltziele_Nachhaltigkeitsstrategie.html

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this. More information at our Data Privacy Policy

Close